Richi Di Bernardo

Die Lebensgeschichte des „Mister Volkskultur“

„Sängerfürst“ Richi Di Bernardo brachte anlässlich seines 80. Geburtstags seine Memoiren in Buchform heraus. Im Gespräch mit „KLiCK Kärnten“ erzählt er, wie es zum Buch „Musik ist die beste Medizin“ kam.

Familienfoto: Schwiegersohn Christian Urabl, Tochter Daniela, Gattin „Cilli“ (Cäcilie“), Richi Di Bernardo und Enkelsohn Marco (von links)

© Di Bernardo

Anzeige

Er pflegt gerne zu sagen: „Golf spül’n und singan, kannst net erzwingan!“ Mag sein, verbinden lässt sich beides jedoch hervorragend. Richi Di Bernardo veranstaltete am vergangenen Sonntag auf der Golfanlage Moosburg-Pörtschach sein bereits traditionelles Sänger-Golfturnier („KLiCK Kärnten“ berichtete mit Bildergalerie von der Siegerehrung).

Leidenschaft und Lebenselixier

Das Singen ist seine große Leidenschaft, das Golfen sein Lebenselixier. In Zeiten nach strengen Ausgangsbeschränkungen, verursacht durch die Pandemie, begab und begibt er sich nahezu jeden Tag auf den Golfplatz. „Ich genieße die Bewegung an der frischen Luft“, schildert Di Bernardo. Er feierte heuer sein persönliches Jubiläum, wurde am 29. April 2021 80 Jahre alt. Zum „Runden“ beschenkte er sich quasi selbst, mit der Herausgabe seiner Memoiren im Buch „Musik ist die beste Medizin“ (siehe unten).

Geschenk zum 80. Geburtstag

„Meine Tochter Daniela hat angeregt, meine Lebensgeschichte schriftlich zu dokumentieren“, verrät Di Bernardo. Sie sagte zu ihm: „Papa, du hast so viel erlebt. Das gehört festgehalten“. Als Autor kam nur eine Person in Frage: Arno Wiedergut, langjähriger Bürochef der Austria Presse Agentur (APA) in Kärnten. „Als ich ihm von meinem Vorhaben erzählt habe, hat er gemeint: Darf ich bitte dein Buch schreiben, als Geschenk zu deinem 80. Geburtstag?“, berichtet Di Bernardo.

Anzeige
Richi Di Bernardi brachte anlässlich seines 80. Geburtstags sein Leben in Buchform heraus.
© Di Bernardo

Ein ereignisreiches Leben im Rückspiegel

Also trafen sie sich über einen Zeitraum von zwei Monaten, um in stundenlangen Gesprächen sein Leben Revue passieren zu lassen, Erlebtes niederzuschreiben und natürlich auch Anekdoten auszuformulieren. Wer ist dieser Richi di Bernardo eigentlich? Der Mann, der das Männerdoppelsextett Klagenfurt gründete, hunderte Volkskultur-Veranstaltungen organisierte und unverändert organisiert sowie Veranstaltungsreihen wie das „Fest der Stimmen“, „Singen vom Feinsten“, „Singen um den Lindwurm“, „A Gaude muass sein“, „Stiller Advent“, das „Eisstock-Turnier der Volkskultur“ und viele andere ins Leben rief? Woher stammt der „Mister Volkskultur“, der in Viktring zu Hause ist?

Familie und langjährige Weggefährten

Elternlos bei der Großmutter väterlicherseits in St. Martin bei Feldkirchen aufgewachsen absolvierte er in Sirnitz in der Gemeinde Albeck in einem Gemischtwarenhandel eine Lehre zum Kaufmann. Nach dem Bundesheer bestimmte sein Verkaufstalent seine berufliche Laufbahn: Er arbeitete im Außendienst für „Erdal“ (Schuhpflegemittel), später verkaufte er Strumpfprodukte der Marke „Edoo“. Di Bernardo gründete mit Gattin Cäcilie, von allen liebevoll „Cilli“ genannt, eine Familie, die Tochter Daniela schließlich perfekt machte. Gattin und Tochter kommen im Buch „Musik ist die beste Medizin“ ebenso mit eigenen Grußworten vor wie langjährige Weggefährten, darunter politische Vertreter aller Parteien und namhafte Persönlichkeiten wie ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard, Dompfarrer Peter Allmaier oder Antonia Gössinger, ehemalige Chefredakteurin der „Kleinen Zeitung“.

Lesungen in allen Bezirksstädten

Gesanglich war Di Bernardos erste Station der Volksliedchor Feldkirchen. Mit Gattin „Cilli“ sang er dann im Wulfenia-Chor. Dort traf er auf Sänger, mit denen er das Männerdoppelsextett Klagenfurt gründete, dessen Obmann er auch nach 32 Jahren noch ist. Im Gespräch mit „KLiCK Kärnten“ schmunzelt Di Bernardo: „Ich bin ein durchschnittlicher Chorsänger, kann natürlich auch in Kleingruppen singen, aber nicht als Solist.“ Sein Antrieb beim Singen und beim Organisieren seiner Veranstaltungen waren und sind stets der Spaß und die Freude sowie seine stark ausgeprägte Hilfsbereitschaft. Im Detail wird er darauf und auf die vielen Facetten seines Lebens in Lesungen eingehen. Diese sind in allen Bezirksstädten Kärntens in Vorbereitung. Damit auch alle an seinem Lebensmotto teilhaben können: „Musik ist eben die beste Medizin“.

Anzeige
„Musik ist die beste Medizin“, der Buchtitel ist zugleich ein Lebensmotto.
© Di Bernardo

Das Buch

Erhältlich ist das Buch „Musik ist die beste Medizin“ (152 Seiten) um 19,50 Euro in Klagenfurt in der Bücherei Heyn (Kramergasse), in Villach in der Kärntner Buchhandlung (8.-Mai-Platz), in Spittal in der Stadtbuchhandlung (Tirolerstraße), in Feldkirchen in der Buchhandlung Breschan (Kirchgasse), in St. Veit in der Buchhandlung Besold (Hauptplatz), in Wolfsberg in der Kärntner Buchhandlung (Bahnhofplatz) und in Völkermarkt in der Buchhandlung Magnet (Hauptplatz).

14.09.2021 08:26
Anzeige
Familienfoto: Schwiegersohn Christian Urabl, Tochter Daniela, Gattin „Cilli“ (Cäcilie“), Richi Di Bernardo und Enkelsohn Marco (von links)

© Di Bernardo