Heute Vormittag

Brennende Gasflasche verursachte „Cobra“-Einsatz in Villach

Aus noch unbekannter Ursache fing eine Acetylen-Gasflasche in einem Unternehmen in Villach heute Vormittag Feuer.

Weil Explosionsgefahr bestand und der Druck der Flasche zu hoch war, um diese ohne Gefahr zu entfernen, wurde das Einsatzkommando „Cobra“ angefordert (Symbolfoto).

© Pixabay/Bruno-Germany

Anzeige

Heute Vormittag fing kurz vor zehn Uhr aus unbekannter Ursache eine Acetylen-Gasflasche in einem Unternehmen in Villach Feuer. Mitarbeitern der Firma gelang es, das Feuer vor Eintreffen der Feuerwehr zu löschen. Weil aber Explosionsgefahr bestand und der Druck der Flasche zu hoch war, um diese ohne Gefahr zu entfernen, wurde das Einsatzkommando „Cobra“ angefordert, um mittels Leuchtspurmunition den Druck von der Gasflasche zu nehmen.

Leuchtspurgeschosse abgefeuert

Das Firmengelände wurde abgesperrt, ehe das Einsatzkommando „Cobra“ vier Leuchtspurgeschosse auf die Gasflasche abfeuerte. Das entstandene Feuer wurde sofort von der Feuerwehr gelöscht. Danach konnte die Flasche abtransportiert werden. Bei dem gesamten Einsatz wurde niemand verletzt.

20.09.2021 15:55
Anzeige
Weil Explosionsgefahr bestand und der Druck der Flasche zu hoch war, um diese ohne Gefahr zu entfernen, wurde das Einsatzkommando „Cobra“ angefordert (Symbolfoto).

© Pixabay/Bruno-Germany