Heute

Mitarbeiter der Straßen-Verwaltung tödlich verunglückt

Bei Wartungsarbeiten an der Gailtal Straße (B 111) wurde der Mann von einem Klein-LKW erfasst. Landeshauptmann Peter Kaiser und Landesrat Martin Gruber sprechen Angehörigen und Kollegen ihr tiefes Mitgefühl aus.

KerzeDer Mann verunglückte im Dienst tödlich.

© Pixabay/Gerd Altmann

Anzeige

Eine furchtbare Nachricht erreichte am heutigen Montag die Kärntner Landesregierung. An der Gailtal Straße (B 111) bei St. Paul ereignete sich ein tödlicher Unfall: Bei turnusmäßigen Wartungsarbeiten der Straßenmeisterei Hermagor wurde ein Mitarbeiter von einem vorbeifahrenden Klein-LKW erfasst. Er erlag kurz darauf seinen schweren Verletzungen. Erst am Wochenende hatte er selbst noch einer Person mit allergischer Reaktion das Leben gerettet.

Gedanken bei Familie und Kollegen

Landeshauptmann Peter Kaiser sowie Landesrat und Straßenbaureferent Martin Gruber zeigen sich zutiefst betroffen und kondolieren den Angehörigen. „Meine Gedanken sind bei der Familie und den Kollegen, mein aufrichtiges Beileid. Wir haben einen überaus geschätzten und beliebten Mitarbeiter verloren, der fachlich höchst versiert und dienstlich für die Verkehrssicherheit seiner Mitmenschen tätig war. Wir werden ihn vermissen“, sagt Kaiser.

Mitgefühl und Beileid

„Die Nachricht hat nicht nur mich, sondern die gesamte Landesstraßenverwaltung tief betroffen gemacht. Allen Angehörigen und den Kollegen der Straßenmeisterei Hermagor möchte ich mein tiefes Mitgefühl und Beileid ausdrücken“, trauert Gruber. Dieser Todesfall führt, so der Landesrat, auf dramatische Weise vor Augen, dass die Mitarbeiter der Landesstraßenmeistereien sich jeden Tag bei ihrer Arbeit in Gefahrensituationen begeben, um für die Verkehrssicherheit aller zu sorgen. „Dafür gebührt ihnen großer Respekt und Dank. Umso tragischer ist es, dass es zu einem solchen Unfall gekommen ist“, betont der Landesrat.

04.07.2022 13:49
Anzeige
KerzeDer Mann verunglückte im Dienst tödlich.

© Pixabay/Gerd Altmann