Kärntner-Liga-Auftakt

Feldkirchen gegen SAK: ein Duell mit Tradition

Morgen beginnt die neue Saison im Kärntner Fußball: In der Kärntner Liga empfängt der SV Feldkirchen um 19 Uhr den SAK. Zwei Vereine, die auf den ersten Blick viele Gemeinsamkeiten haben.

Trainer Stefan Pusterhofer (hinten links) mit der Kampfmannschaft des SV Feldkirchen, die sich zumindest im Mittelfeld der Kärntner Liga etablieren soll.

© SV Feldkirchen

Anzeige

Am morgigen Freitag (23. Juli) erfolgt der Anpfiff zur neuen Saison der Kärntner Liga. In der Modehaus-Nimo-Arena in Feldkirchen steht ein traditionsreiches Duell auf dem Spielplan: Der SV Feldkirchen empfängt mit Spielbeginn um 19 Uhr den Slowenischen AK aus Klagenfurt. Die Ausgangslage ist nach den Platzierungen der Vorsaison ähnlich. Der SV Feldkirchen belegte am Saisonende den 11. Platz, der SAK den 9. Platz.

Feldkirchen plant langfristig

„Wir wollen uns Schritt für Schritt im Mittelfeld der Kärntner Liga etablieren und nach Möglichkeit ins erste Drittel der Tabelle vordringen“, erklärt Gerhard Schreilechner, Vorstandsmitglied des SV Feldkirchen, im Gespräch mit „KLiCK Kärnten“. Die Planungen für eine Rückkehr ins Spitzenfeld der Liga sind mit Trainer Stefan Pusterhofer, der auch Sportlicher Leiter im Verein ist, langfristig angelegt.

Fünf Neuzugänge

Nachdem mit dem ASK aus Klagenfurt, Admira Villach und SK St. Andrä/WAC Juniors drei starke Vereine als Aufsteiger die Kärntner Liga bereichern und mit Regionalliga-Absteiger ein ambitionierter Verein retour ist, stockte der SV Feldkirchen den Kader auf, um für eine lange und anstrengende Saison gerüstet zu sein. Neu in Feldkirchen sind David Tamegger (Gallizien), Rückkehrer Kevin Bretis (Sirnitz), Bajro Besic (Guttaring), Lucas Londer (Oberglan) und der Slowene Mario Guberac (Greifenburg).

Schwere Auslosung

Die Auslosung traf die Feldkirchner knüppeldick: Nach dem Heimspiel gegen den SAK tritt das Team von Trainer Pusterhofer am 30. Juli auswärts beim SV Dellach/Gail an. „Beide Mannschaften sehen wir als Favoriten auf den Meistertitel“, betont Schreilechner.

Zwei ehemalige Größen

Der SAK lässt sich jedenfalls nicht in die Favoritenrolle drängen. „Es stehen sich zwei Mannschaften gegenüber, die zwei ehemalige Größen im Kärntner Fußball sind und mittelfristig wieder in die Regionalliga zurückkehren wollen. Das verbindet uns“, sagt SAK-Generalsekretär Silvo Kumer im Gespräch mit „KLiCK Kärnten“.

SAK will zurück in die Regionalliga

SAK-Trainer Goran Jolic hat die Aufgabe, wie bisher nach und nach Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in die Kampfmannschaft zu integrieren, um eine starke Mannschaft mit Eigenbauspielern für die Zukunft zu formen. „Mit Noah Lupar und Toni Dullnig nehmen zwei sehr junge Spieler im jugendlichen Alter bereits Schlüsselpositionen im zentralen Mittelfeld ein“, erläutert Kumer. Sein Tipp für das morgige Auswärtsspiel in Feldkirchen? „Ich tippe auf ein Unentschieden“, verrät Kumer. Schreilechner antwortet: „Damit könnten wir sehr gut leben!“

22.07.2021 19:20 - Update am: 22.07.2021 19:28
Anzeige
Trainer Stefan Pusterhofer (hinten links) mit der Kampfmannschaft des SV Feldkirchen, die sich zumindest im Mittelfeld der Kärntner Liga etablieren soll.

© SV Feldkirchen