Ausgeschieden

In Schweden platzte der KAC-Traum vom Viertelfinale

Ein enorm ersatzgeschwächter KAC hatte auswärts gegen Leksands IF nichts zu melden, verlor 1:8 und schied aus der „Champions Hockey League“ aus.

Champions Hockey League Der KAC bäumte sich im letzten Drittel nochmals auf, war am Ende jedoch ohne Chance.

© EC-KAC/Jannach

Anzeige

Als sich die Klagenfurter Rotjacken heute in Schweden aufs Eis begaben, standen die Vorzeichen trotz 4:0-Siegs im Hinspiel vor einer Woche denkbar schlecht. Gleich elf Spieler fielen verletzungsbedingt für das Rückspiel im Achtelfinale der „Champions Hockey League“ bei Leksands IF aus. Die dünne Personaldecke sollte sich als schlechtes Omen erweisen.

Furiose Aufholjagd

Die Schweden ließen von Beginn an keine Zweifel daran aufgekommen, dass sie eine furiose Aufholjagd starten wollten – und konnten: Mit gesenkten Köpfen und einem 0:3-Rückstand ging es für den KAC in die erste Drittelpause. Das Geschehen spielte sich zuvor hauptsächlich im Drittel der Klagenfurter ab, die einem Dauerdruck der Schweden ausgeliefert waren. Leksands IF traf drei Mal (2. Minute sowie 9. und 13 Minuten jeweils im Powerplay).

Zu viele Strafen

Im zweiten Drittel schien es zunächst, als könnte der KAC den übermächtigen Gegner zumindest phasenweise unter Kontrolle bringen. Die physische Dominanz von Leksands IF führte jedoch erneut zu bitteren Strafen, die nicht ohne Folgen blieben: Mit Powerplay-Toren in der 33. und in der 37. Minute erhöhte die Heimmannschaft auf 5:0. Besonders bitter: Manuel Ganahl hatte in Unterzahl gleich zwei Mal die Möglichkeit, den Spielstand zu verkürzen, aber ein Treffer wollte nicht gelingen.

Kurz keimte Hoffnung auf

In der 47. Minute keimte kurz Hoffnung auf, als Lukas Haudum für den KAC auf 1:5 verkürzte. Die Freude war jedoch von kurzer Dauer: In der 50. Minute stellten die Schweden mit dem Treffer zum 6:1 erneut den Fünf-Tore-Vorsprung her. Die Klagenfurter Rotjacken bewiesen jedoch Kampfgeist und bäumten sich auf: Die Schweden fassten zwei Zwei-Minuten-Strafen aus, in denen der KAC auf den zweiten Treffer drückte, der sie in die Overtime gebrachte hätte. Doch im Konter fingen sich die Klagenfurter den alles entscheidenden Gegentreffer zum 1:7 ein. Ins leere Tor trafen die Schweden schließlich noch zum 8:1.

23.11.2021 21:16 - Update am: 23.11.2021 21:20
Anzeige
Champions Hockey League Der KAC bäumte sich im letzten Drittel nochmals auf, war am Ende jedoch ohne Chance.

© EC-KAC/Jannach