Gestern

„Song Contest“-Party im Eboardmuseum

Gert Prix und seine „Song Contest“-Band brachten das Beste aus 66 Jahren „Song Contest“ im Eboardmuseum in Klagenfurt auf die Bühne. Der Stargast des Abends war ein ehemaliger „Song Contest“-Teilnehmer.

„Song Contest“-Party im Eboardmuseum Der zweifache „Song Contest“-Teilnehmer Thomas Forstner

© kope

Anzeige

Das europäische Wettsingen geht heute Abend in Turin ins große Finale. Bereits gestern versammelten sich 19 Protagonisten auf der Bühne des Eboardmuseums in Klagenfurt, um die schönsten „Song Contest“-Beiträge aus 66 Jahren zu präsentieren. „Es war nicht einfach, das Programm vorzubereiten, denn 19 Sänger und Musiker zu den Proben zu bitten, war schon eine gewaltige Aufgabe“, erklärt Organisator Gert Prix. Im Programm waren Siegertitel und Hits aus der besten Zeit des „Grand Prix Eurovision de la Chanson“ oder „Song Contest“, wie er heute genannt wird. Nicht fehlen durfte der Siegertitel aus dem Jahr 1966 „Merci, Chérie“ von Udo Jürgens dabei, gesungen von Prix persönlich.

Der Stargast

Mit Karin Jammer, Heidi Brandstätter, Liza Ti, Andrea Hubounig und Serina Babka waren auch fünf Sängerinnen dabei. Die männlichen Beiträge kamen von Gert Prix, Rolf Holub, Tom Piber, Herbert Brandstätter, Harry Holler sowie Stargast Thomas Forstner, der 1989 und 1991 am „Song Contest“ teilnahm. Mit dem Beitrag „Nur ein Lied“, komponiert von Dieter Bohlen, landete Forstner in Lausanne (Schweiz) auf dem ausgezeichneten fünften Rang. Zwei Jahre später in Rom gab es für „Venedig im Regen“ nur den letzten Platz. Beide Lieder sang Forstner im Eboardmuseum und erntete dafür einen Riesenapplaus.

Die Musiker

Auf der Bühne standen unter anderem folgende Musiker: Gert Prix, Harry Holler, Herbert Brandstätter, Rolf Holub, Thomas Goschat, Manfred Jammer, Ivo Samitz und Manfred Kanduth. Vom Publikum gab es für alle Teilnehmer „Douze Points“ (zwölf Punkte).

 

14.05.2022 10:50 - Update am: 14.05.2022 09:49
Anzeige
„Song Contest“-Party im Eboardmuseum Der zweifache „Song Contest“-Teilnehmer Thomas Forstner

© kope