EU-Richtlinie

Zukunft von heimischen Biomasse-Heizkraftwerken bedroht

Ein aktueller Entwurf des Europäischen Parlaments gefährdert die Versorgungssicherheit der Biomasse-Heizkraftwerke in Kärnten mit heimischem Holz.

Zukunft von heimischen Biomasse-Heizkraftwerken bedrohtAngesichts der neuen EU-Richtlinie sieht Landwirtschaftskammer Präsident Siegfried Huber heimische Biomasse-Heizwerke gefährdet.

© Paul Gruber

Anzeige

Das Europäische Parlament stimmt morgen über die Richtlinie zu erneuerbaren Energien (RED III) ab. Jetzt kam ein Entwurf in Umlauf, der die Kärntner Gemüter erhitzt. „Darin geht hervor, dass die Nutzung von Biomasse (Brennholz, Hackgut etc.) aus dem Wald nicht mehr als erneuerbare Energieform gelten und die Holzverwendung für Heizzwecke bis 2030 massiv eingeschränkt werden soll“, zeigt sich Landwirtschaftskammer-Präsident Siegfried Huber verärgert und übt Kritik an der Richtlinie: „Während die EU dem Atomstrom ein grünes Mäntelchen umhängt, soll die nachhaltige Nutzung von Holz massiv eingeschränkt werden. Das ist gegen jede Vernunft!“

Fatale Auswirkungen für Kärnten

Für Kärnten steht mit der geplanten Richtlinie viel auf dem Spiel: Denn Biomasse ist – noch vor Wasserkraft – mit 50 Prozent Anteil der wichtigste Energielieferant unter den erneuerbaren Energieformen. In Kärnten werden 55 Prozent der Haushalte mit Holz beheizt. Etwa 90 Prozent der gesamten Nah- und Fernwärme stammen überwiegend aus Holz. Mit der geplanten Richtlinie wäre die Versorgung Kärntens mit erneuerbarer Energie in Frage gestellt. Die Folge der Richtlinie in der vorliegenden Form wären eine erhöhte Abhängigkeit von ausländischen, fossilen Energieträgern und ein Verlust an heimischer Wertschöpfung.

Rückbau von Biomasse Heizkraftwerken?

Im schlimmsten Fall müssten Biomasse-Heizkraftwerke stillgelegt oder rückgebaut
werden. „Das kann niemand wollen! Schon gar nicht in Zeiten eines Krieges, wo man deutlich sieht, wohin die Abhängigkeit von importierter Energie führt“, stellt der Landwirtschaftskammer-Präsident klar. Huber appelliert im Vorfeld der Abstimmung an die österreichischen Abgeordneten im EU-Parlament, sich fraktionsübergreifend gegen die geplante Richtlinie zu stemmen: „Kommt die Richtlinie in der geplanten Form, werden wir abhängiger von Erdöl, Erdgas oder Atomstrom, und dem ländlichen Raum geht Wertschöpfung verloren. Ich fordere daher die EU-Abgeordneten auf, sich bei der Abstimmung gegen die Richtlinie auszusprechen!“

13.09.2022 11:00 - Update am: 13.09.2022 11:09
Anzeige
Zukunft von heimischen Biomasse-Heizkraftwerken bedrohtAngesichts der neuen EU-Richtlinie sieht Landwirtschaftskammer Präsident Siegfried Huber heimische Biomasse-Heizwerke gefährdet.

© Paul Gruber