Nach Unwetter

Radfahrer (53) leblos aus Glan geborgen – tot

Der 53-Jährige aus dem Bezirk St. Veit schon sein Fahrrad durch ein Absperrband bei der Glan, um dort Rad zu fahren. Er wurde später von einem Ehepaar leblos im Wasser treibend gesichtet.

Kerze Der Mann wurde ins Klinikum Klagenfurt gebracht, wo er verstarb.

© Pixabay/Gerd Altmann

Anzeige

Ein 53-Jähriger aus dem Bezirk St. Veit schob am Sonntag (6. August 2023) um 12:40 Uhr sein Fahrrad auf dem, durch ein Absperrband gesperrten, Glanradweg aus Richtung Raggasaal kommend in Richtung Karnburg (Bezirk St. Veit).  Das Absperrband wurde bereits zweit Tage zuvor dort angebracht. Im dortigen Bereich war ein an den Radweg angrenzendes Feld durch die Regenfälle stark überflutet. Das dort abfließende Wasser floss in den Glanfluss.

Radfahrer fiel in den Glanfluss

Der Mann dürfte die durch die Überflutung entstandene Strömung in den Glanfluss unterschätzt haben, wurde plötzlich vom Wasser mitgerissen und fiel in den Fluss.  Im örtlichen Nahbereich befand sich ein Ehepaar, welches die Situation beobachtete und sofort die Rettungskette in Gang setzte.

53-Jähriger im Klinikum verstorben

Es wurde eine Suchaktion eingeleitet, mehrere Polizeistreifen, Kräfte der Feuerwehr sowie die Wasserrettung waren im Einsatz. Um 14.50 Uhr wurde der Mann im Bereich Karnburg leblos im Wasser treibend gesichtet und von der Wasserrettung Krumpendorf geborgen. Es wurden sofortige Reanimationsmaßnahmen durch das Rote Kreuz und den anwesenden Notarzt durchgeführt. Der Mann wurde ins Klinikum Klagenfurt gebracht, wo er verstarb.

 

07.08.2023 08:45
Anzeige
Kerze Der Mann wurde ins Klinikum Klagenfurt gebracht, wo er verstarb.

© Pixabay/Gerd Altmann