Verwaltung

Land Kärnten bildet 30 neue Lehrlinge aus

Das Land Kärnten bildet in der Verwaltung auch Lehrlinge aus, mit September wurden 30 neue Lehrlinge aufgenommen, insgesamt befinden sich 97 junge Menschen in ihrer Berufsausbildung in der Verwaltung.

Land Kärnten bildet 30 neue Lehrlinge ausDas Amt der Kärntner Landesregierung schaute beim Lehrlingsausbildertreffen in der autArKademie Brückl vorbei.

© LPD Kärnten/Michael Stein

Anzeige

Die Ausbilderinnen und Ausbilder treffen sich jedes Jahr, um Erfahrungen auszutauschen und um neue Arbeitsformen, -methoden und Ausbildungsmöglichkeiten zu besprechen. Heute fand das Treffen in Beisein von Personalreferent Landeshauptmann Peter Kaiser in der Autark Akademie in Brückl statt. Denn in der Landesverwaltung werden auch 9 Lehrlinge mit Beeinträchtigungen in Form einer verlängerten Lehre oder Teilqualifikation ausgebildet, weitere 3 Lehrlinge leiden an gesundheitlichen Einschränkungen wie Autismus oder Taubheit.

Lehrlinge in allen Teilen der Verwaltung geschult

Landeshauptmann Peter Kaiser nutzte die Gelegenheit, sich bei allen Ausbilderinnen und Ausbildern offiziell von Seiten des Landes zu bedanken. „Sie leisten mehr als in der Verwaltung üblich, erkennen die Talente und Fähigkeiten unserer jungen auszubildenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und geben ihnen Fähigkeiten mit auf den Lebensweg. Dafür danke ich offiziell im Namen des Landes, denn sie machen ihre Ausbildertätigkeit, für die sie selbst eine Ausbildung machen mussten, freiwillig“, sagte Kaiser. Die Lehrberufe, die die jungen Leute in der Landesverwaltung mit oder ohne Beeinträchtigung angehen, reichen vom Archiv, über bautechnische Assistenzen, das Finanz- und Rechnungswesen über Sportadministrator, Vermessungstechnik, Labor oder Geoinformationstechnologie und Informationstechnologie.

 

Anzeige
Lehrlingsausbildertreffen. Landeshauptmann Peter Kaiser, Standortleitung AutArKademie Brückl Maria Elisabeth Fritz, Mitarbeiter der AutArkademie Brückl, Vizebürgemeister Brückl Robert Cech
© LPD Kärnten/Michael Stein

„Jugend wird Landesverwaltung repräsentieren“

„Das Land hat als großer Betrieb Vorbild zu sein und vor allem jungen, beeinträchtigten Menschen eine Chance zu bieten und ihnen mittels Lehrplätzen auch Wertschätzung entgegen zu bringen. Es ist also auch eine besondere Leistung, sich Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu widmen. Meinem Dank schließe ich daher auch eine Bitte an: Bilden sie die jungen Menschen, auch wenn der Aufwand groß ist, in fachlicher und vor allem menschlicher Hinsicht weiterhin so gut aus, bereiten sie sie auch darauf vor, dass die auch nach außen hin die Landesverwaltung repräsentieren“, hielt Kaiser fest.

Anzeige
Standortleitung AutArKademie Brückl Maria Elisabeth Fritz und Landeshauptmann Peter Kaiser
© LPD Kärnten/Michael Stein

Digitalisierung ist Chance für die Zukunft

Vor allem in Hinblick auf die zunehmende Digitalisierung auch in der Landesverwaltung, der die neue IT-Strategie des Landes zu Grunde liegt, sei es nötig auch die jungen Menschen ins Land zu holen, die damit aufwachsen und für die die Digitalisierung Teil des Alltages ist. „Wir müssen auch weiterhin ein attraktiver und moderner Arbeitgeber sein“ und dürfen uns niemals, wie manch andere Betriebe, durch Zahlungen von der Ausbildung junger beeinträchtigter Menschen freikaufen“, betonte Kaiser.  Neu ist, dass die Lehre im Land Kärnten mit den Ausbilderinnen und Ausbildern Teil der Abteilung 1, der Landesamtsdirektion ist.

20.09.2023 15:00
Anzeige
Land Kärnten bildet 30 neue Lehrlinge ausDas Amt der Kärntner Landesregierung schaute beim Lehrlingsausbildertreffen in der autArKademie Brückl vorbei.

© LPD Kärnten/Michael Stein