Stadt Villach

Die Ergebnisse der Villacher Öffi-Umfrage

Rund 500 Personen nutzten die Gelegenheit, um an der Öffi-Umfrage der Stadt Villach teilzunehmen. „Die ausgewerteten Ergebnisse zeigen: Mit den ersten Ausbauschritten des Bustaktverkehrs Mitte Juli sind wir goldrichtig gelegen“, fasst Bürgermeister Günther Albel zusammen.

Die Ergebnisse der Villacher Öffi-Umfrage Die Ergebnisse zeigen, dass die Stadt Villach mit dem Ausbau des Bustakts auf einen derzeit noch auf beinahe allen Linien stündlichen, zu Stoßzeiten halbstündlichen Takt absolut richtig lag.

© Marta Gillner

Anzeige

Die Stadt Villach und die Dr.-Richard-Gruppe luden jene Villacher, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen und nutzen möchten, von Ende Juni bis Mitte Juli dazu ein, in einer Umfrage ihre Anregungen, Wünsche und Bewertungen zu den Öffi-Verbindungen in Villach und insbesondere zum Busverkehr abzugeben.

Ausbau des Bustakts

Rund 500 Menschen folgten diesem Aufruf, die Befragung erfolgte sowohl schriftlich als auch mündlich. Die Ergebnisse zeigen, dass die Stadt Villach mit dem Ausbau des Bustakts auf einen derzeit noch auf beinahe allen Linien stündlichen, zu Stoßzeiten halbstündlichen Takt absolut richtig lag. „Die zahlreichen Antworten zeigen uns, dass die Villacher mehrheitlich genau die Dinge wünschen, die wir als ersten Schritt ab Mitte Juli eingeführt haben und voraussichtlich bereits ab Herbst noch weiter ausbauen werden“, fasst Bürgermeister Günther Albel die Ergebnisse (siehe unten) zusammen.

Planung der nächsten Schritte

Mobilität für die Menschen kann nur mit den Menschen gelingen, fügt Stadtrat und Verkehrsreferent Gerald Dobernig hinzu. „Darum bedanken wir uns für die Vielzahl an Rückmeldungen, die über die Umfrage oder direkt als Feedback bei uns eingelangt sind. Sie helfen uns bei der Planung der nächsten Schritte. Mit den nächsten Verbesserungen im Verkehr, aber auch der Eröffnung des Kundenbüros und den ersten Ergebnissen der Fahrgastzählung erwarten wir uns dabei noch bessere Einblicke in die Bedürfnisse der Villacher“, erklärt Dobernig.

 

Im Überblick

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick

  • Rund 60 Prozent der Befragten fahren mit dem Bus täglich oder mehrmals wöchentlich, darunter sind vorwiegend 14- bis 18-Jährige. Je älter die Menschen, desto seltener fahren sie mit dem Bus und desto eher schätzen sie die Villacher Stadtteile als eher unzureichend angebunden ein. Rund 71 Prozent der 14- bis 18-Jährigen denken, dass die Stadtteile gut angebunden sind, unter den 40- bis 59-Jährigen sind es 22 Prozent. Unter den 14- bis 18-Jährigen und den 19- bis 25-Jährigen ist die Zufriedenheit mit dem öffentlichen Verkehr mit 78 und 62 Prozent am höchsten.
  • Rund 33 Prozent der Befragten gaben an, dass der Stadtteil Landskron am schlechtesten ans öffentliche Netz angebunden ist. Weitere Stadtteile, die laut der Umfrage nicht gut abschneiden, sind: Obere Fellach, Warmbad-Judendorf und Untere Fellach.
  • Unter denen, die selten mit dem Bus fahren, gibt mehr als die Hälfte unpassende Fahrtzeiten und zu wenig direkte Verbindungen als Grund dafür an.
  • Etwa die Hälfte aller Teilnehmenden fährt mit dem Bus zur Arbeit, rund 42 Prozent nutzen den Bus für Freizeitaktivitäten, ein Drittel erledigt mit dem Bus Wege des täglichen Bedarfs.
  • Mehr als die Hälfte der Teilnehmenden empfindet Sauberkeit und Pünktlichkeit der Busse als gut, ebenso mehr als die Hälfte der Fahrgäste fühlt sich hinsichtlich des Fahrplans gut informiert. Spannend: Rund 44 Prozent der Nutzer informieren sich über eine App, während sich mehrere Personen genau solch eine App wünschen.
  • Die wichtigsten Anregungen und Wünsche betreffen die Anbindung und Taktung bestimmter Stadtteile (56 Nennungen), einen besseren Fahrplan und eine Taktung im Allgemeinen (52 Nennungen), bessere Informationen zum Fahrplan sowie eine bessere Anzeigeform und Information an den Haltestellen.
05.08.2022 16:50 - Update am: 05.08.2022 13:36
Anzeige
Die Ergebnisse der Villacher Öffi-Umfrage Die Ergebnisse zeigen, dass die Stadt Villach mit dem Ausbau des Bustakts auf einen derzeit noch auf beinahe allen Linien stündlichen, zu Stoßzeiten halbstündlichen Takt absolut richtig lag.

© Marta Gillner