Landtagsabgeordneter

Alfred Tiefnig: „Politik ist Teamarbeit!“

Alfred Tiefnig ist seit dem Jahr 2006 für die SPÖ Abgeordneter zum Kärntner Landtag. Er pflegt Politik auf Augenhöhe und über alle Parteigrenzen hinweg. Ein aktuelles Beispiel dafür ist der Sicherheitsausbau der Drautal Straße (B 100).

Alfred Tiefnig: „Politik ist Teamarbeit!“Alfred Tiefnig ist seit dem Jahr 2006 für die SPÖ Abgeordneter zum Kärntner Landtag.

© SPÖ Landtagsklub

Anzeige

Es gibt Berge, über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter!“ Dieser Ausspruch von Alfred Tiefnig im Gespräch mit „KLiCK Kärnten“ beschreibt nicht nur treffend seine Freizeit, in der sich der naturbezogene Mensch gerne in die Berge Oberkärntens begibt, sondern auch seine politische Philosophie.

Sicherheitsausbau der Drautal Straße (B 100)

In den Bergen und in der Politik ist langer Atem gefragt. Ein aktuelles Beispiel dafür ist der Sicherheitsausbau der Drautal Straße (B 100). „Dafür haben wir Jahrzehnte lang gekämpft“, erzählt Landtagsabgeordneter Tiefnig (SPÖ). Wenn es um die Sache geht, pflegt er die Zusammenarbeit über alle Parteigrenzen hinweg. Dass der Startschuss für den Sicherheitsausbau der B 100 mit dem Bau der Umfahrung Greifenburg Mitte des nächsten Jahres fallen wird, ist auf eine solche überparteiliche Arbeit zurückzuführen.

Schutz und Sicherheit der Bevölkerung

Meine Kollege Ferdinand Hueter, Abgeordneter der ÖVP im Kärntner Landtag, und ich haben uns jahrelang dafür eingesetzt“, betont Tiefnig. Nachsatz: „In Teamarbeit ist es ihm und mir gelungen, den Ausbau der B 100 im Jahr 2018 im Koalitionsabkommen zwischen SPÖ und ÖVP festzuschreiben.“ Jetzt geht es endlich an die Umsetzung. „Wir werden mit Argusaugen darauf achten, dass mit diesem Projekt der Schutz der Anrainer und die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer gewährleistet ist“, verspricht Tiefnig. Und: „Die Drautal Straße darf sich nicht zu einer Transitstrecke entwickeln.“

Politische Mitstreiter beim Klima- und Umweltschutz

Teamarbeit ist dem ehemaligen Fußballer (SV Spittal in der damaligen 2. Division und ASKÖ Irschen in der Kärntner Liga) nicht fremd. Auf diese setzt er auch als Obmann des Ausschusses für Naturschutz, Energie und Umwelt im Landtag. Seine „Mitspieler“ auf anderen politischen Ebenen sind beide aus dem Bezirk Spittal: Landesrätin Sara Schaar verantwortet diese Bereiche als zuständige Referentin auf Landesebene, Günther Novak, auch Bürgermeister von Mallnitz, macht sich für diese Bereiche als Bundesrat auf Bundesebene stark.

Anzeige
Ein politisches „Triumvirat“ aus Oberkärnten für Klima- und Umwelt-Politik: Bundesrat Günther Novak, Landesrätin Sara Schaar und Landtagsabgeordneter Alfred Tiefnig (von links)
© privat

Kärntner Naturräume für Lebensqualität

Die drei Oberkärntner Politiker garantieren in dieser Konstellation, dass Klima- und Umwelt-Politik in Kärnten einen bedeutenden Stellenwert einnehmen. „Die vergangenen Monate in der Pandemie haben gezeigt, wie wichtig die Kärntner Naturräume für die Lebensqualität der Bevölkerung sind“, begründet Tiefnig. Neben zahlreichen tagespolitisch aktuellen Themen des Klima- und Umweltschutzes spielen für ihn in der Region der Nationalpark Hohe Tauern, der Biosphärenpark Nockberge und die Naturparke Weissensee und Dobratsch eine wichtige Rolle.

Trainer-Ausbildung bei Ex-Teamchef Branko Elsner

Mit Tiefnig verfügt die SPÖ im Landtag auch über einen Sport-Experten. Er war in seiner aktiven Zeit nicht nur ein gefürchteter Torjäger in ganz Kärnten, sondern absolvierte schon in jungen Jahren die Trainer-Ausbildung. Die damalige oberste Lizenz im Fußball erwarb er im Rahmen seiner Ausbildung an der Sport-Universität in Innsbruck im Alter von 23 Jahren. „Einer meiner Lehrmeister war der ehemalige Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft Branko Elsner“, erinnert sich Tiefnig. Zur damaligen Zeit wäre er berechtigt gewesen, jede Mannschaft auf der Welt zu trainieren.

 

Zur Person

Alfred Tiefnig (59) war von 1997 bis 2021 Vizebürgermeister der Gemeine Irschen und sitzt seit dem Jahr 2006 für die SPÖ als Abgeordneter im Kärntner Landtag. Dort ist er auch Obmann des Ausschusses für Naturschutz, Energie und Umwelt. Der gelernte Einzelhandelskaufmann ist als selbstständiger Versicherungsmakler tätig.

 

Anzeige
Ein Leitsatz von Alfred Tiefnig lautet: „Es gibt Berge, über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter!“
© privat
07.06.2021 18:50 - Update am: 07.06.2021 17:12
Anzeige