Congress Center

Villachs Touristiker: 25 Jahre Region und 10 Jahre Verbände

Am Donnerstagabend blickte Geschäftsführer Georg Overs im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung auf letzte Vierteljahrhundert zurück und gab einen Ausblick auf die Urlaube der Zukunft.

Villachs Touristiker: 25 Jahre Region und 10 Jahre VerbändeThomas Michor, Georg Overs, Gerhard Ertl und Gerhard Angerer (von links)

© Region Villach Tourismus/Adrian Hipp

Anzeige

Am Donnerstag wurde das Congress Center zu einem Ort, an dem gleich zwei Jubiläen gefeiert wurden: Die „Tourismusregion Villach – Faaker See – Ossiacher See“ gibt es bereits seit 25 Jahren und auch die Tourismusverbände (Villach, Finkenstein am Faaker See, Gerlitzen Alpe – Ossiacher See und Bad Bleiberg) blicken auf ein 10-jähriges Bestehen zurück.

25 Jahre, drei Geschäftsführer

Mit Gerhard Angerer, Thomas Michor und Georg Overs standen alle drei Geschäftsführer seit Gründung der „Tourismusregion“ auf der Bühne. „Die Entwicklung unserer Region ist seit 1998 eine Erfolgsgeschichte“, freute sich Georg Overs, der seit 2015 Geschäftsführer ist. Der Zusammenschluss der Tourismusgemeinden unter Mitwirkung privater Tourismusunternehmen war der Startschuss für eine gemeinsame Marke und für einen professionellen touristischen Auftritt. Als einen der Gründungsväter der Tourismusregion hob er Gerhard Ertl hervor: „Er war und ist ein Profi mit Mut und Visionen.“

Urlaubsverhalten und die Alpen

Durch das veränderte Buchungs- und Reiseverhalten haben sich die Herausforderungen grundlegend geändert. „Spätestens seit dem Beginn der Digitalisierung und der proaktiven Gestaltung der touristischen Angebote, wie die Mountainbike- oder Slow-Trails, benötigen wir als professionelle Marketingorganisation ausgewiesene Spezialisten im Team“, unterstrich Overs. Die Alpen und insbesondere Kärnten und die Tourismusregion Villach mit ihrer hervorragenden Lage im Alpen-Adria-Raum sind mehr denn je Sehnsuchtsorte für Natur-Aktiv-Urlaubende. „Themen wie Mobilität, Nachhaltigkeit und der sensible Umgang mit unserer unvergleichlichen Landschaft werden wir uns hinkünftig viel stärker widmen müssen“, blickte er in die Zukunft.

Anzeige
Rund 250 Touristiker feierten ein Vierteljahrhundert Tourismusregion Villach.
© Region Villach Tourismus/Adrian Hipp

Personalmangel und Aktivangebote

Der Personalmangel bedeutet für die Touristiker eine Herausforderung. Overs sieht hier jedoch mittelfristige Lösungen: „Die stärkere Ausrichtung unserer Region als Ganzjahresdestination und damit die Abkehr aus dem klassischen Saisongeschäft bieten Perspektiven für Arbeitskräfte und macht uns als Zuzugsregion für Gutausgebildete noch attraktiver.“ Laut Experten sind Outdoor- und Aktivangebote, wie die Mountainbike-Marke „lake.bike“, die Trägerraketen der touristischen Zukunft der Region. Rad fahren mit und ohne E-Motor, Camping und Stand-Up-Paddeling boomen. Dafür bietet Villach mit den Seen und den Beherbergungsbetrieben die besten Voraussetzungen.

Tourismustrends erkennen

„Gäste wollen keine Nummer mehr sein, brauchen individuelle Angebote und exklusive Rückzugsmöglichkeiten an ihrem Erholungsort. Ein Sitzkissen am Balkon, eine nette Hängematte oder ein individueller Grillplatz kosten nicht die Welt, schaffen aber für Gäste enorme Exklusivität“, sind die Tourismusexperten und Trendforscher, Diana Monnerjahn und Tobias Schrott, überzeugt. Sie sind mit ihrer Beratertätigkeiten nah an Gästen und Beherberger dran und erkennen frühzeitig Neues.

Einzigartigkeit gilt es zu bewahren

Die Markenspezialistin Sylvia Moser-Trebo motivierte die Touristker mit konkreten Regieanweisungen für die Umsetzung der entwickelten Marken Faaker See und Gerlitzen Alpe – Ossiacher See. „Beide Lebensräume sind unverfälschte Traumkulissen, einzigartige Naturjuwele, die es für zukünftige Generationen zu bewahren gilt.“

16.04.2023 14:55 - Update am: 16.04.2023 15:05
Anzeige
Villachs Touristiker: 25 Jahre Region und 10 Jahre VerbändeThomas Michor, Georg Overs, Gerhard Ertl und Gerhard Angerer (von links)

© Region Villach Tourismus/Adrian Hipp